Schritt 1

Klickrate herausfinden

Die Klickrate deiner Seite lässt sich ganz einfach mit einem offziellen Google Tool auslesen. Die Google Search Console ist ein kostenloser Dienst, mit welchem du die Präsenz deiner Webseite in den Google-Suchergebnissen überwachen und verwalten kannst. Dazu kannst du dir mit der Search Console die derzeitige Click-Through-Rate und die Veränderung dieser in den letzten drei Monaten, anzeigen lassen. Dazu musst du zuerst deine Seite mit der Google Search Console verknüpfen und dich als Inhaber der Webseite identifizieren. Wenn du in der Search Console drin bist, findest du unter Search Traffic > Search Analytics alle relevanten Infos über die Google-Suchergebnisse. Es ist zu beachten, dass die CTR bei allgemeinen Suchbegriffen meist relativ niedrig ist. Hingegen ist die CTR bei Brand (Marken) meist hoch, da explizit danach gesucht wird.

Zu Beginn der Userzentrierten Suchmaschinenoptimierung steht die Leistung der Webseite auf Google und das Verhalten der Nutzer mit den Suchergebnissen.

Das Wichtigste dabei ist die CTR, die Click Throuh Rate. Das bedeutet, wie viele Menschen von 100 auf ein Suchergebniss klicken, dass Sie angezeigt bekommen.

Dabei gilt, je höher die Position desto höher die Klickwahrscheinlichkeit.

Ist die Klickrate gering, müssen die Meta-Tags optimiert werden. Um Dir das zu erleichtern, gibt es hier ein kostenloses Google Snippet Tool.

Google Positionen ermitteln

Um deine Position im Google-Ranking zu ermitteln gibt es Tools im Internet. XOVI bietet hier viele Analysen und Statistiken, rundum deine Webseite. In XOVi kannst du ganz einfach deine Domain eingeben und es werden dir sofort alle Suchbegriffe angezeigt für welche du mit deiner Seite rankst. Du siehst dabei, welche Unterseite aufgerufen wird und wie sich dîe Position bei Google in letzter Zeit verändert hat. 

Klickrate verbessern

Um die Klickrate zu verbessern, müssen die Meta-Tags der Seite optimiert werden. Wie genau ein optimaler Title und eine optimale Description aussieht, lässt sich nicht allgemein sagen. SEO-Experten haben meist ein gutes Gespür dafür, was gut funktioniert, aber am Ende muss es getestet. Verbessert sich die Klickrate ist es gut, ansonsten werden neue Meta-Tags getestet.

User zum Klicken Animieren

Meta-Titlen einer Webseite. Diese Title haben zwar keinen direkten Einfluss auf die Position bei Google aber die Title entscheiden darüber ob ein Besucher auf den Suchergebnissseiten auf Ihre Seite klickt oder nicht. Das wiederum hat einen sehr hohen SEO-Einfluss.

Wenn man einen Title formuliert, sollte man stets im Hinterkopf behalten, dass der User diesen meist zuerst in den Suchergebnislisten sieht. Das heisst, erst im Nachhinein wird er die Meta- Description und den Text sehen bzw. lesen. Deshalb sollte man versuchen, die User bereits durch den Title zum Klicken zu animieren. Um dadurch mehr Besucher zu gewinnen, können verschiedene Strategien angewendet werden:

„Zum einen kann man Sonderzeichen verwenden. Diese stechen mehr hervor und werden dadurch nicht so leicht übersehen.

„Zum anderen kann man den Title aktuell gestalten und beispielsweise die derzeitige Jahreszahl mit einbringen.

„Weiterhin sind Listen sehr beliebt. So klingen Title wie „5 Tipps zum gesunden Abnehmen“ für viele User oft interessant.

„Doch auch konkrete Zahlen bzw. Preise können Kunden zum Klicken animieren. Dies gilt sowohl für Online-Shops als auch für andere Webseiten. Zum Beispiel könnte ein Title wie „Mit unserem Shopping Ratgeber bis zu 200 Euro monatlich sparen“ die User anlocken.

„Genauso werden User auch oft durch Geschwindigkeitsangaben angezogen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Title „In 3 Wochen 10 Kilo abnehmen“.

Im nächsten Mail werden wir nochmals einige Vorschläge zum Thema Title-Tags behandeln.

Verwenden Sie gute Title

Ein guter SEO-Title sollte dem User Mehrwert bieten. Das heisst, er sollte leserlich formuliert werden und zum Thema der jeweiligen Webseite passen. Darüber hinaus sollte er natürlich wirken, sodass beispielsweise eine Aufzählung von Keywörtern vermieden wird. Ebenso wichtig ist, dass die Title für sämtliche Webseiten individuell geschrieben werden. Wie lang ist ein guter Title? Damit der Title auch in der Suchergebnisliste gesehen wird, kommt es nicht zwangsläufig auf die Anzahl der Zeichen an, sondern viel mehr auf die geschriebenen Buchstaben. So sind die Buchstaben „i“ oder „j“ eher schmal. Hingegen sind die Buchstaben „m“ oder „w“ breiter. Wenn man also viele schmale Buchstaben hat, kann man mehr Zeichen verwenden als wenn man fast nur breite Buchstaben verwendet. Dennoch kann man im Allgemeinen sagen, dass eine Zeichenanzahl von etwa 55 bis 65 empfehlenswert ist. Ansonsten wird der Title von Google abgeschnitten und ist nicht komplett zu lesen. Das Keyword einbringen „Nur wie? Das Keyword kann am besten direkt an der ersten Stelle platziert werden. Dabei sollte man in jedem Fall vermeiden, mehrere Keywords anzuhäufen. So ist beispielsweise der Title „Gesund essen: 10 Tipps für eine gesunde Ernährung“ 

➡  Zum nächsten Schritt: Absprungrate messen und verringern