Schritt 2

Google Index

Der Google Index ist eine riesige Datenbank von Google. Durch diese riesige Datenbank, welche rund 100 Milliarden Webseiten registriert hat ist es möglich die richtigen Ergebnisse bei einem Suchbegriff zu bekommen. Es ist notwendig im Google Index registriert zu sein. Ohne dieser Registration im Google Index ist es der Webseite nicht möglich bei der Google-Suche angezeigt zu werden. Die Datenbank wird durch sogenannte Crawler permanent aktualisiert und erweitert. Der Google Index ist ein sehr wichtiger Faktor im Bereich SEO und sollte besonders auf grösseren Seiten angewendet werden, um Google den relevanten Content zu filtern.

Wie prüfe ich die Indexierung meiner Seiten?

Um zu überprüfen welche Seiten im Google Index sind, kannst du ganz einfach bei Google „site:(deine Domain)“ eingeben. Daraufhin werden dir alle Unterseiten mit den dazu gehörten Meta Tags angezeigt, welche bei von Google im Index registriert sind.

Welche Seiten sollen in den Google Index

In den Google Index sollen nur wichtige und relevante Seiten für den Nutzer wie auch für Google reinkommen.

Welche Seiten sollen bewusst nicht in den Index?

Es gibt viele Seiten welche man bewusst nicht in den Index nehmen soll.

Unschöne Meta Descriptions

Bei Online-Shop kommt es oft vor, dass durch verschiedene Kategorien-Einordnungen doppelte Meta Descriptions vorkommen. In diesem Falle müssen sie nur das Duplikat aus dem Index entfernen. Dazu gehören Seiten die nicht für die Webseiten-Besucher bestimmt sind, diese Seiten haben meist unschöne Meta Descriptions, da sie nicht optimiert wurden. Häufig werden solche Seiten automatisch von den Crawler ins System aufgenommen. Gute Beispiele dafür sind 404-Error Seiten.

Unschöner Meta-TagBei Online-Shop kommt es oft vor, dass durch verschiedene Kategorien-Einordnungen doppelte Meta Descriptions vorkommen. In diesem Falle müssen sie nur das Duplikat aus dem Index entfernen.

Unnütze Seiten

Es gibt viele URLs, welche keinerlei Relevanz für Google haben, diese sollten ebenfalls entfernt werden. Sollte es auf einer Seite zu viele dieser unnützen URLs geben so kann es sein, dass das Crawlerbudget von Google aufgebraucht wird. Dadurch hört der Crawler auf mit dem Durchsuchen deiner Webseite dadurch können relevante URLs nicht mehr im Google Index registriert werden.

Wie verwalte ich die Indexierung meiner Seite

Bei der Verwaltung von der Indexierung gibt es 4 verschiedene Robots Tags.. Diese Tags werden auf jeder Seite im <Head> der Webseite hinterlegt um Google zu zeigen, was sie indexieren und verfolgen dürfen.

Vorgehen Robots Tag

Index, Follow= Die Seite, auf der sich der Crawler befindet darf verzeichnet werden, dazu darf er weiteren Links auf der Seite folgen. Dieser Tag entspricht auch dem „All-Tag“

NoIndex, Follow= Die Seite, auf der sich der Crawler befindet darf nicht verzeichnet werden, jedoch darf er weiteren Links auf der Seite folgen.

Index, NoFollow= Die Seite, auf der sich der Crawler befindet darf verzeichnet werden, jedoch darf er keinen Links auf der Seite folgen.

NoIndex, NoFollow= Der Crawler darf  die Seite auf der er sich befindet nicht indexieren, dazu darf er keinen Links auf der Seite folgen. Dieser Tag entspricht auch dem „None-Tag“

NoImageIndex= Keine Bilder auf dieser Seite werden indexiert.

Bei keinem Robots Tag wird automatisch der „Index, Follow-Tag“ verwendet.

URL-Struktur richtig einrichten

Die URL-Struktur deiner Webseite ist wichtiger als du denkst. Übersichtliche URLs sind nicht nur für den Google Crawler nützlich, sondern auch wichtig für die Navigation eines Besuchers.  Um die richtige URL-Struktur zu erstellen gibt es einiges zu beachten.

5 Tipps um die perfekte URL-Struktur zu erstellen

1. Benutze deine Keywords in deinen URL:

Es ist wichtig, dass dein Besucher und der Google Bot anhand deiner Seite auslesen kann. Wenn der User anhand der URL nicht direkt bestimmen kann um was es geht, wird er nicht darauf klicken. Deshalb solltest du immer wichtige Keywords in deinen URLs einbeziehen.

Falsche URL-Struktur= https://www.seoone.ch/product=10127/

Richtige URL-Struktur= https://www.seoone.ch/seo-beratungstermin/

2. Halte deine URL möglichst kurz

Das wichtigste ist, dass der Besucher durch das Betrachten der URL verstehen kann, worum es auf deiner Seite geht. Verwende niemals „und“ oder „die“ in deinen URLs. Diese Zwischenwörter lenken den Besucher lediglich ab. Bei langen URLs (meist durch Kategorisierung) sollten Schlüsselwörter möglichst vermieden werden. Solltest du mehrmals das identische Keyword benutzen, so führt dies zu einer Spam-URL-Struktur, was sich negativ auf den Google Bot auswirkt.  

3. Benutze Bindestriche, keine Unterstriche

Wenn du Wörter in deiner URL separierst ist es wichtig, dass du dies mit Bindestrichen machst. Google hat öffentlich verkündigt, dass der Algorithmus Bindestriche und keine Unterstriche liest. Deshalb ist es wichtig Bindestriche zu benutzen, damit man bei Google gut geranked wird.

Falsche URL-Struktur= https://www.seo-ratgeber.ch/seo_fehler_checkliste/

Richtige URL-Struktur= https://www.seo-ratgeber.ch/seo-fehler-checkliste/

4. Wichtiger Inhalt richtig strukturieren

Suchmaschinen betrachten Webseiten in ihrem Stammordner oft als wichtigen Inhalt der obersten Ebene. Deshalb solltest du wichtigen Inhalt strategisch strukturieren, damit der Google Bot, diesen als wichtig ansieht und ihn als wichtiger Bestandteil deiner Webseite ansieht und dies in deinem Ranking vermerkt. Die für den Benutzer nicht so relevanten Seiten, dürfen ruhig etwas vernachlässigt werden bei der Strukturierung.

Falsche URL-Struktur= https://www.seo-ratgeber.ch/Kategorie/unterkategorie/inhalt-und-content-marketing/

Richtige URL-Struktur= https://www.seo-ratgeber.ch/inhalt-und-content-marketing/

5. Erstelle eine Sitemap für die Mobileversion

Google muss wissen, welche Webseiten auf deiner Seite für Mobilgeräte geeignet sind. Deshalb müssen diese Seiten in der Sitemap als mobilfreundlich registriert sein. Diese registrierten Seiten, werden bei mobilen Suchergebnissen besser geranked.

➡  Zum nächsten Schritt: Ladezeit verbessern