Schritt 3

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Früher war es zeitaufwendig, ein professionelles Foto für die Webseite machen zu lassen. Heute glauben viele, dass man einfach auf Stockfoto-Portalen wie Fotolia Bilder kaufen kann.

Tatsächlich kann man für weniger als 10 Franken hochprofessionelle Fotos zu allen möglichen Themen finden. Egal ob es um einen Kindergarten oder eine Webseite für eine Arztpraxis geht. Einfach Arzt in den Suchschlitz eingeben und schon spukt die Plattform unzählige Bilder von Ärzten aus.

Tappen Sie nicht in die Stockfoto-Falle. Wenn auf einer Webseite derartige Fotos verwendet, bringt das verschiedene Nachteile mit sich. Die Webseite wird Austauschbar, hat keine Persönlichkeit und noch weniger Wiedererkennungswert.

Nehmen wir mal dieses wunderschöne Stockfoto von einem Arzt. Wenn man in der Google Bildersuche nach Arzt such, tauchte er immer wieder auf, weil er von unzähligen Webseiten gekauft und eingebaut wurde.

Wunderschönes Stockfoto von zwei Ärzten. © LIGHTFIELD STUDIOS gekauft bei Fotolia

Ein persönliches Bild spricht den Nutzer viel mehr an. Er sieht, wer wirklich hinter der Seite ist. Das schafft ein enormes Vertrauen.

Ein echtes Fotos aus der Praxis schaft mehr Vertrauen

Google kann feststellen, ob auf einer Webseite viele Fotos „neu“ sind, oder ob der Google-Bot sie schon unzählige Male gesehen hat. Das fliesst in die Bewertung einer Seite mit ein.

Nicht nur die Google-Position ist besser, auch die Abschlussraten. Wenn die Besucher einer Webseite vertrauen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie diesen Anbieter in Anspruch nehmen. Zudem sinkt die Absprungrate und die Return-to-Serp Rate, also der Anteil an Besuchern, die zurück auf Google und dann auf das nächste Suchergebnis klicken.

Aus diesen Gründen ist aus SEO-Sicht dringend davon abzuraten, Stockbilder zu verwenden. Sie sollten auf eigene Bilder statt Stockfotos setzen.

➡  Zum nächsten Schritt: Videocontent